Interview: Wiedereinstieg nach der Elternzeit

Wenn es um die Familienplanung geht, müssen Arbeitnehmer:innen einiges bedenken und im Voraus planen. So spielt auch die Elternzeit eine große Rolle und beinhaltet unter anderem Fragen nach der Länge, der Rückkehr an den alten Arbeitsplatz oder auch eine Anpassung der Arbeitszeiten.

In manchen Branchen und Unternehmen stellt die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben noch immer ein heikles Thema dar, doch bei Claneo sollte das anders sein. Hier sind wir den Wünschen der Mitarbeitenden gegenüber immer offen und stets bemüht, die beste Lösung für alle zu finden.

Wie das in Bezug auf die Elternzeit und den Wiedereinstieg danach genau aussieht, verrät uns Lydia Flügel (Sr. SEO Consultant & Teamleitung Onpage) im Gespräch mit Anja Falk (Head of People & Culture).

Hat die Vereinbarkeit von Beruf und Familie schon damals als du dich bei Claneo beworben hast eine wichtige Rolle für dich gespielt und hast du dementsprechend deinen zukünftigen Arbeitgeber ausgesucht?

Lydia: Ja. Ich war in meinem vorherigen Job nicht unglücklich, aber die Arbeitszeiten und die Mobile Working/ Home Office-Regelung war nicht annähernd so gut wie bei Claneo. Deshalb habe ich mich damals nach meiner ersten Elternzeit dazu entschieden, zu Claneo zu gehen. Und natürlich ist es schön zu wissen, dass auch die Gründer und Geschäftsführer Kinder haben oder großes Verständnis zeigen, wenn es um die Vereinbarkeit von Beruf und Familie geht.

Wie lief das erste Gespräch ab, in welchem du deine Schwangerschaft verkündet und die damit einhergehende Elternzeit besprochen hast?

Lydia: Sehr positiv. Alle haben sich mit mir gefreut und es ging zunächst gar nicht um berufliche Themen wie Vertretung oder Workload.

Hast du dir bereits im Vorfeld überlegt, wie lange du in Elternzeit gehen möchtest oder hat sich das erst final im Gespräch oder zu einem späteren Zeitpunkt ergeben?

Lydia: Das habe ich mir vorher überlegt. Ich finde das ist eine Entscheidung, die man für sich in der Familie treffen muss und keine, die der Arbeitgeber mitentscheiden sollte. Natürlich kann man nur dann so entspannt an das Thema rangehen, wenn man weiß, dass man auf Arbeit in der Entscheidung unterstützt wird. Ich finde es immer wieder schade, wenn ich von Freunden höre, dass es bei ihnen auf Arbeit anders läuft und sie gefragt werden, warum sie so lange in Elternzeit gehen müssen. Das war bei Claneo überhaupt kein Thema.

Abb. 1: Im Home Office wird Lydia ab und zu auch von ihrem Sohn unterstützt.

Du bist Teamleiterin. Wie wurden deine Aufgaben während deiner Abwesenheit verteilt und bist du in gleicher Position zurückgekehrt oder wurden Anpassungen vorgenommen?

Lydia: Das ist tatsächlich eine witzige Geschichte. Als ich damals bei Claneo anfing, war ich gewissermaßen eine Elternzeitvertretung für die damalige Teamleiterin. Ich wurde gleich fest eingestellt und es war von Anfang an klar, dass wir genug Aufgaben für uns beide haben, es war also keine klassische Elternzeitvertretung. 3-4 Monate vor meiner Elternzeit kam die Kollegin dann wieder aus ihrer Elternzeit zurück, sodass wir entspannt alle Aufgaben übergeben konnten. Ich bin jetzt in gleicher Position zurückgekehrt und wir teilen uns aktuell die Teamleiter-Aufgaben.

Wurdest du während deiner Elternzeit über Veränderungen im Unternehmen informiert?

Lydia: Ich habe immer mal wieder Kontakt mit meinen Kollegen gehabt und habe so die wichtigsten Dinge mitbekommen, ja. Aber es war nicht so, dass ich regelmäßige Termine hatte. Es war mehr so, dass ich immer mal angeschrieben wurde oder ich mich gemeldet habe – mal so, mal so.

Wie wurde deine Rückkehr vorbereitet?

Lydia: Einige Wochen vor meiner Rückkehr haben wir noch einmal kurz telefoniert und besprochen, wie ich mir meine Rückkehr vorstelle. Ansonsten bin ich ganz normal am ersten Tag ins Büro gefahren, habe meinen Rechner eingerichtet und mich wieder eingefuchst.

Und wie sahen deine ersten Tage/erste Wochen bei Claneo nach deiner Elternzeit aus?

Lydia: Ziemlich entspannt. Ich habe mich erst einmal wieder eingelesen und entdeckt, was es so Neues gibt. Dann habe ich mit meiner Kollegin besprochen, welche Aufgaben ich vielleicht schon übernehmen kann und habe dann auch schon einige Projekte übernommen, für die lange keine Zeit war. Nach zwei Wochen hatte ich schon gar nicht mehr das Gefühl, lange weggewesen zu sein. Nur, dass man noch nicht alle Leute kennt, verrät es einem.

Abb. 2: Anja (links) und Lydia während ihres Gesprächs.

Thema Arbeitszeiten: Wusstest du bereits vor deiner Rückkehr genau, mit wie vielen Stunden du wieder einsteigen willst und ist eine nachträgliche Anpassung möglich?

Lydia: Ich hatte ja vorher auch schon einen Sohn und habe vorher schon Teilzeit gearbeitet. Ich wusste, dass Claneo da relativ entspannt ist, deshalb habe ich nun erst einmal wieder mit der gleichen Stundenzahl angefangen, wie vor meiner zweiten Elternzeit. Ich habe für mich entschieden, dass jetzt ein paar Monate so zu machen und dann noch einmal zu reflektieren, ob ich damit zurechtkomme. Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich das dann offen bei Claneo ansprechen kann. Bisher komme ich aber gut zurecht.

Inwiefern hat dich Claneo während deiner Elternzeit und bei deiner Rückkehr unterstützt?

Lydia: Wenn man Fragen hat, kann man immer fragen. Ich finde, das ist wirklich das Wichtigste – vor allem bei der Rückkehr. Einiges hat sich geändert und den Leuten, die nicht weg waren, fällt vielleicht auch gar nicht auf, was sich alles verändert hat. Deshalb finde ich es einfach gut zu wissen, dass ich wirklich jede Person ansprechen kann, wenn ich etwas nicht weiß oder nicht finde.

Während meiner Elternzeit finde ich es ehrlich gesagt wichtig in Ruhe gelassen zu werden. Denn man weiß ja vorher nicht, wie viel Zeit vom Baby gefordert wird und wie einfach die neue Lebenssituation für einen sein wird. Deshalb finde ich es schön, wenn man immer mal angeschrieben wird, aber von einem nicht erwartet wird, dass man irgendwie regelmäßig erreichbar ist. Das ist man dann eben wieder, wenn man aus der Elternzeit zurückkommt.

Du hast Lust bekommen, ein Teil von Claneo zu werden? Dann schau dir jetzt unsere offenen Positionen an und bewirb dich direkt:

→ Zu unserem Karriere-Portal


Anja

Anja ist Head of People & Culture bei Claneo und für alle personalrelevanten Angelegenheiten die Ansprechpartnerin. Im Mittelpunkt ihrer Arbeit stehen immer das Wohlbefinden und die Zufriedenheit aller Mitarbeitenden.

You found us –
now let us help you
to be found!

Search-, Content- & Performance-Marketing Agentur

Ihre Anfrage wird verschlüsselt per HTTPS an unseren Server geschickt. Wir werden Ihre Angaben, aus dem Kontaktformular, zur Beantwortung Ihrer Anfragen speichern. Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung.